Transferelemente
Das Raumprogramm für eine Bauaufgabe benennt und ordnet die zu entwerfenden Räume nach scheinbar allgemeingültigen Begriffen. Worte wie „Foyer“, „Büro“ oder „Teeküche“ wirken objektiv in dem Sinne, als dass die notwendigen Eigenschaften der damit gemeinten Räume und die in ihnen stattfindenden Tätigkeiten im Wesentlichen unstrittig und klar zu sein scheinen. Darüber hinaus rufen die Begriffe beim Bearbeiter unmittelbar Assoziationen zu existierenden Räumen, die dieselbe Bezeichnung tragen und die als allgemeingültig angenommenen Eigenschaften besitzen, hervor. Der Entwerfende greift auf seinen „inneren Katalog“ zu. Dieser innere Katalog ist naturgemäß geprägt durch die bis zu diesem Zeitpunkt gemachten Erfahrungen und er ist lokal- und kulturspezifisch. Dasselbe gilt auch für die späteren Benutzer von Architektur. Auch sie begegnen der Architektur mit ihrem eigenen inneren Katalog. Bestätigung dieses Katalogs kann Vertrautheit, Sicherheit oder auch Langeweile auslösen, starke Abweichungen mögen Unsicherheit, Verwirrung oder auch freudige Neugier erzeugen. Jeder kennt das von Reisen an unbekannte Orte.

Das Seminar „Transferelemente“ soll den Entwurf „Kosmopolis – Zentrum für Migration in Stuttgart“ unterstützen. Wenn bei diesem Entwurf das Ziel ist, „ein Haus für alle“ zu bauen, ist es naheliegend, die architektonischen Räume, Prinzipien, Elemente und Fragmente für dieses Haus aus den „Katalogen aller“ zu schöpfen bzw. den eigenen inneren Katalog in Bezug auf das Raumprogramm gezielt um bis dato fremdes zu erweitern.

Da die Raumbezeichnungen sehr prädeterminierend sind, wurden zunächst 10 neue Kategoriefelder aus Tätigkeiten oder Zuständen gebildet, denen das Gebäude später dienen soll (siehe Liste). Diese Tätigkeiten oder Zustände können von Kultur zu Kultur sehr unterschiedlich sein (in China verhandelt man anders als in Amerika, Körperhygiene funktioniert in Japan anders als in Holland usw.), so dass es an verschiedenen Orten der Erde sehr unterschiedliche architektonische Manifestationen gibt.

Im Rahmen des Seminars sollen zu jedem dieser Kategoriefelder 3 Katalogeinträge irgendwo auf der Welt gefunden und gemäß der Vorgaben analysiert und dargestellt werden. Die Beiträge für die Sammlung sollen besonders sein. Das kann bedeuten, sie sind innerhalb einer Kultur prototypisch oder einzigartig, besonders schön oder besonders charaktervoll usw.

Mit Ende des Seminars ist der Katalog für die ganze Gruppe als gemeinsame Wissenssammlung zugänglich.

Wir freuen uns auf Erkenntnisse der eigenen Biografien, akribisch forschende Suche und neugierige Blicke in bisher unbekannte Räume.

Kategorie: EM1 / B4 / Forschungsfelder
Punktezahl: 3 ECTS
Betreuer:

Anne-Julchen Bernhardt, Anna Weber, Bruno Röver

Teilnehmer: EM1: 16 - Anmeldung über MAV in Campus-Office
B4: 5 - Anmeldung über MAV in Campus-Office
Forschungsfelder: 5 - Anmeldung über MAV in Campus-Office
Termine: Organisation in Workshops, Betreuung Mittwochs und Donnerstags
Dienstag 14.10.

Ausgabe 12:00

Dienstag 28.10. +
Mittwoch 29.10.

1. Kolloquium
Vortrag Christoph Lindner

Dienstag 11.11.

Gruppenbetreuung Seminar 10:00 – 12:00

Dienstag 18.11.

2. Kolloquium

Dienstag 21.11. Symposium Xella Stuttgart
Dienstag 02.12. Abgabe Seminar