design.develop.build

Think Global Build Social Ausstellung in Wien

Az W – Architekturzentrum Wien
Think Global, Build Social!
Bauen fuer eine bessere Welt / Architectures for a Better World
15.3.–27.6.2014
Museumsplatz 1, 01070 Wien
Öffnungszeiten:
Mo–So 10–19 Uhr
www.azw.at office@azw.at

Mit der gemeinsam konzipierten Ausstellung „Think Global, Build Social! Bauen für eine bessere Welt“ widmen sich das Architekturzentrum Wien (Az W) und das Deutsche Architekturmuseum (DAM) der Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung zeitgenössischer Architektur.

„Think Global, Build Social!“ zeigt aktuelle Beispiele einer alternativen, sozial engagierten Architektur, die versucht, mit möglichst geringem finanziellem Aufwand, aber viel Eigeninitiative und Kreativität die Lebensbedingungen der Menschen in weniger privilegierten Weltregionen zu verbessern. Die von Kurator Andres Lepik ausgewählten 22 Positionen – darunter Schulen, öffentliche Räume und Wohnbauten – entstanden häufig aus einer engen Zusammenarbeit mit den künftigen Nutzern und unter Einbeziehung lokaler Bautraditionen. Sie verleugnen nicht die Bedürfnisse derer, für die und mit denen gebaut wird und sorgen für einen wechselseitigen Wissenstransfer. In den unterschiedlichen Projekten und Herangehensweisen lassen sich viele Gemeinsamkeiten finden, die darauf hinweisen, dass jenseits der „Star-Architektur“ schon seit einiger Zeit eine andere Bewegung in der zeitgenössischen Architektur deutlich wird, die sich den sozialen Fragen der globalen Gesellschaft zuwendet.

Bereichert wird die Ausstellung „Think Global, Build Social!“ im Architekturzentrum Wien durch die Präsentation von Projekten mit österreichischer Beteiligung: Die TU Wien ist mit Peter Fattinger Vorreiter auf dem Gebiet der universitären Design-Build-Studios, Baerbel Mueller leitet ein Laboratorium an der Universität für Angewandte Kunst Wien, in dem räumliche, infrastrukturelle, ökologische und kulturelle Phänomene Sub-Sahara Afrikas untersucht werden. Die Kunstuniversität Linz konzentriert sich mit ihrem Projektstudio BASEhabitat unter anderem auf die Nutzbarmachung alternativer Energien in Gegenden mit beschränktem Zugang zu öffentlicher Infrastruktur. Das Architekturbüro gaupenraub +/- entwickelt eine Reihe von bemerkenswerten Projekten für Obdachlose in Wien und der vom Grünen-Politiker Christoph Chorherr gegründete Verein s2arch hat in den letzten zehn Jahren über 40 soziale Projekte in Südafrika verwirklicht.

Hier der Link zur Ausstellung: www.AzW.at

Kommentar hinterlassen

Du musst logged in sein, um einen Kommentar zu hinterlassen